Waldeck am Edersee

Waldeck am Edersee

Das alte Wappen der Stadt Waldeck (bis 1972)

Der heutige Stadtteil Waldeck der Großgemeinde Stadt Waldeck wurde erstmals 1232 genannt und erhielt bereits 1266 Stadtrechte. Wahrscheinlich wurde der Ort von den Bediensteten der Burg auf dem der Burg gegenüberliegenden Hügel gegründet. Die ehemalige Burg "Schloss Waldeck", deren Eigentümer das Grafengeschlecht "von Schwalenberg" war und die sich später "Grafen von Waldeck" nannten, ist heute das Wahrzeichen der Stadt Waldeck und des Waldecker Landes. Die Grafen verliehen der Grafschaft (später Fürstentum) und dem daraus entstandenen Alt-Kreis Waldeck den Namen. Auch nach der in den siebziger Jahren im 20 Jh. stattgefundenen Gebietsreform, bei der sich die Landkreise Waldeck und Frankenberg zusammenschlossen, blieb der Name Waldeck erhalten. Noch heute wohnt in dem im 18. Jahrhundert erbauten Schloss in Arolsen ein Nachfahre des alten Fürstengeschlechts.

Foto von Moritz Bötcher, zur Verfügung gestellt von Ilse Severin. Das Foto zeigt Waldeck in den 1950er Jahren.

Im Mittelalter war Waldeck von einer Stadtmauer mit drei Stadttoren umgeben. Im 19. Jh. wurde ein großer Teil der Stadtmauer und die drei Stadttore abgerissen. Heute sieht man entlang des Weges zum Elsterberg noch die Reste der alten Stadtmauer, die auch im 20. Jh. dem Verfall preisgegeben und teilweise abgerissen wurden. Verschiedene Brände in der mittelalterlichen Stadt haben im 16. und 17 Jh. einen großen Teil der alten Wohnhäuser und das alte, als sehenswert bezeichnete Rathaus, zerstört. Viele der heute vorhanden Fachwerkhäuser stammen aus dem 18. Jh. und haben seitdem so manchen Umbau erlebt. Ebenso wurde in den 60er Jahren des 20. Jh. ein Teil der alten Fachwerkhäuser in der Stadtmitte (heutiger Marktplatz) abgerissen. Sehenswert sind neben den Fachwerkhäusern das alte Beinhaus auf dem Friedhof, welches die Jahrhunderte überstanden hat und zu den wenigen heute noch existierenden Beinhäusern gehört. Auch der in der Schulstraße befindliche Stadtbrunnen ist einen Blick wert. Die gotische Stadtkirche hat eine besondere Bedeutung, da hier im Jahre 1526 der erste evangelische Gottesdienst im Waldecker Land durch Johannes Hefentreger, der aus Fritzlar stammte, stattfand. Seit Oktober 2011 erstrahlt die Kirche im allabendlichem Licht der neu installierten Scheinwerfer.

Der im 19. Jh. einsetzende Fremdenverkehr, es handelte sich dabei um die Besucher des Schlosses Waldeck, die aus Nah und Fern, nicht zuletzt aus der Badestadt Bad Wildungen anreisten, verhalf der Stadt zu neuen Einnahmequellen. Auf dem Schloss entstand eine Gastronomie und später auch ein Beherbergungsbetrieb. Nach und nach weitete sich dies auch auf den übrigen Ort aus. Der Aufschwung im Tourismus kam mit dem Bau der Edertalsperre. Dieses Bauprojekt zog seit 1906 zunehmend Schaulustige an, die den Baufortschritt auf der damals größten europäischen Baustelle in Augenschein nehmen wollten. Auch nach der Flutung des Edersees oder gerade dadurch, stiegen die Gästezahlen stetig an.

Waldeck ca. um 1958

Zum Ende der 1970er Jahre wandelte sich durch die fallenden Flugpreise und der gestiegenen Einkommen das Verhalten der Urlauber. Reisen in ferne Länder wurden zunehmend erschwinglicher. Dies bekam auch Waldeck zu spüren. Die Folge war ein Rückgang der Übernachtungen und bei der Verweildauer. Durch den anlässlich der Gebietsreform erfolgten Zusammenschlusses von Gemeinden mit wirtschaftlich unterschiedlich gepräger Interessen und Infrastruktur zur Großgemeinde Stadt Waldeck, konnte auf diese Veränderung nur zeitverzögert und unzureichend reagiert werden. Unter Bürgermeister Peter Brandenburg wurde 1996 die Edersee Touristic (ET) gegründet. Ein Zusammenschluss der 3 Ederseeanrainer Gemeinden Edertal, Vöhl und Waldeck, sowie der Fördergesellschaft Edersee. So wurde die Finanzkraft für den Tourismus gebündelt und die Interessen der Edersee Region gemeinsam und mit fachkompetenten Personal wahrgenommen. Es war ein beispielhafter Zusammenschluss, der die Infrastruktur in der Edersee-Region erheblich verbesserte. In 2010 schied die Stadt Waldeck aus diesem Verbund aus. Wieder zeigten sich die unterschiedlichen Interessen der einzelnen Stadtteile, die, bis auf zwei (Waldeck und Nieder Werbe), überwiegend nicht touristisch geprägt sind. Entgegen den Interessen der meisten touristisch geprägten und touristisch abhängigen Betriebe, wurde der Austritt aus der ET beschlossen. Der Weg der beiden Lager (ET und Stadt Waldeck) wurde dadurch nicht leichter. - Es hat sich herauskristallisiert, dass der eigene Weg von Waldeck in eine Sackgasse geführt hat. Während die Edersee-Touristik unter professioneller Führung insgesamt einen guten Schritt nach vorn getan hat, stagniert der Tourismus in Waldeck.

Die Region Edersee ist weiterhin ein beliebtes Urlaubsziel in Hessen. (H.F.)

Was bietet Waldeck am Edersee

  • Schloss Waldeck
  • Schlossmuseum
  • Altstadt mit Stadtbrunnen und Gebeinhäuschen
  • 18-Loch Golfplatz
  • Flugplatz (Motor und Segelflugzeuge, Rundflüge)
  • Park der Sinne am Ederseeufer mit Abenteuerspielplatz
  • Sommerrodelbahn
  • Kabinenseilbahn zwischen Bergstadt und Edersee
  • Segel- und Surf-Schule am Edersee in Waldeck-West
  • umfangreiches Angebot an gastronomischen Betrieben
  • vielfältiges Angebot an Beherbergungsbetrieben
StartseiteImpressumKontakt