Spiel mit dem Feuer

Klage für mehr Wasser im Edersee geplant

Nun bereiten Sie sich vor auf einen Kampf, der nur verloren werden kann. Schon das Schwingen der Keule "Klage" kann bereits eine dunklere Zukunft heraufbeschwören.

Ohne rechtliche Grundlage gegen die Wasserbewirtschaftung einer Funktions-Talsperre zu klagen, die einzig und allein für die Schiffbarhaltung der Weser, den Hochwasserschutz und zur Energiegewinnung - wobei die Schiffbarhaltung der Weser der Hauptgrund für die Edertalsperre ist - gebaut wurde, läßt nur ein kräftiges Kopfschütteln zu. Dabei war der Edersee in diesem Jahr bis Ende August gut gefüllt.

Die Redaktionsmitarbeiterin der WLZ hat am 26.10.2016 die Gefahren einer Klage bestens beschrieben und man kann nur hoffen, dass die Bürgermeister zur Vernunft kommen und diese Idee einer Klage ohne weiteren Wirbel vom Tisch fegen.

Siehe hierzu auch WLZ vom 26.10.2016 auf Seite 1 den Artikel "Edersee-Anrainer peilen Klageweg an".

Auszug aus der WLZ vom 26.10.16

Die Arbeitsgemeinschaft der Edersee-Anrainer Vöhl, Edertal, Waldeck im Verbund mit der Stadt Bad Wildungen will alle Register ziehen für einen gut gefüllten Edersee. "Es bleibt nur der juristische Weg, weil der politische Weg, vorsichtig ausgedrückt, frustrierend ist" kommentiert Wildungens Bürgermeister Volker Zimmermann. "Es ist schon alles probiert worden."
Viel Wasser im See ist in der Sommersaison (ist) das große Ziel. Transporte und Touristenschiffe auf der Weser .........


[Mehr]

StartseiteImpressumKontakt